Browsed by
Kategorie: Uncategorized

Ich danke euch! Ich brauche eure Hilfe, um als Autor zu wachsen!

Ich danke euch! Ich brauche eure Hilfe, um als Autor zu wachsen!

Hi.

Erstmal gigantischen Dank an alle, die mich bisher in meiner künstlerischen Tätigkeit als Schriftsteller von Bücher und Kurzgeschichten unterstützen.

Seit fast sieben Jahren schreibe ich nun und freue mich über jeden, der Anteil nimmt an meinen kleinen und großen Reisen an fremde Orte und in unbekannte Welten.

Ich freue mich riesig, wenn ihr mir helft, als Autor zu wachsen. Natürlich finde ich es toll, wenn ihr eines meiner Bücher kauft, aber fast noch mehr freue ich mich über ein Like oder wenn ihr einen Beitrag von mir teilt , wenn ich eine neue Geschichte geschrieben habe (über mein Blog) oder ein neues Buch veröffentlicht, oder eine neue Buchaktion gestartet habe.

Da nicht alle Leute immer gleichzeitig auf Facebook, Twitter, Tumblr oder Google+ sind, wird es in nächster Zeit auch passieren, dass ich hin und wieder ein paar Beiträge doppelt poste.

Hier meine wichtigsten Orte:

http://lykas-skriptorium.de/ meine Kurzgeschichten

http://emanuel-schreibt.de/ meine Hauptseite

https://www.amazon.de/…/B00…/ref=dp_byline_cont_ebooks_1 mein Autorenprofil bei Amazon

https://www.goodreads.com/author/show/5855448.Emanuel_Mayer mein Goodreads-Profil

Ich danke euch von Herzen!

 

 

 

Es wird Zeit, Styke Mannis die Chance zu geben, sich der Welt zu zeigen

Es wird Zeit, Styke Mannis die Chance zu geben, sich der Welt zu zeigen

der erste Absatz eines Buchs, dass ich am 03.01.14 begann und am 14.07.14 beendete und das seitdem brachliegt, wartet… wartet, dass sich „Styke Mannis“ endlich der Welt zeigt.

Die Sonne war bereits am Vergehen, als die ersten Staubwolken am Horizont auftauchten. Der Tag war heiß, so heiß, dass die Suna, die handtellergroßen Ratten mit ihren auf den Rücken befindlichen Platten die Zeit eher damit verbrachten, panisch nach Schatten und Finsternis Ausschau zu halten, statt diese nur hin und wieder zu heben, um sie zu lüften. In der Ferne stand der einsame Lalot-Baum, in dessen Ästen eine Sarini-Schlange auf den Tod wartete, doch selbst der Baum machte keine Anstalten, seine knorrigen Äste um den muskulösen Leib des Tieres zu legen, um ihm die letzten Augenblicke mit seinem euphorisierenden Gift erträglicher zu machen.

Dünen. Das Fenster vor ihm liess Reste der vergilbten Schrift, die seit Jahrzehnten mehr und mehr von aufkommenden Sandstürmen zerrieben wurde, in den Raum wandern und an der gegenüberliegenden Wand Schatten werfen. Staub lag in der Luft, Miriaden verfallener Kleinstlebewesen hatten ihr Leben ausgehaucht und würden es weiter tun, bis sich die Sonne in ein paar tausend Jahren über den Planeten hermachen würde wie eine fette Frau über ein Stück Toast. Nur, dass auf diesem verdammten Toast noch Leben war. Hano rieb sich den Nacken. Er fror. Das lag nicht an der Klimaanlage, die verzweifelt versuchte, den eigenen Hitzetod herauszuzögern, sondern an der Wolke, die sich rasend näherte.

Kristallwesen – Die Abenteuer des Nuah Fuzan

Kristallwesen – Die Abenteuer des Nuah Fuzan

cover

Mein Buch „Kristallwesen – Die Abenteuer des Nuah Fuzan“ stellt eine Frage: Wieso müssen alle Abenteuer von Jugendlichen, von jungen Erwachsenen erlebt werden? Wieso nicht von jemandem wie…. ihm hier:

„Wieso sollte ich ein Held sein?“ fragt sich Georg Friedrich Müller, als er auf einen alten Mann trifft, der ihn als Fuzan anspricht, als Helden, der die ferne Welt Kinsul befreien soll. Deutlich zu alt für sinnlose Abenteuer wird Georg in eine ferne Welt geschickt, in der er als Nuah Fuzan, ausgestattet mit den Kräften eines alten Feindes dieser Welt nicht nur versuchen muss, zu überleben, sondern auch seinen Ruf als Monster und als Held gerecht zu werden. Auf seiner Reise trifft er nicht nur Freund und Feind, Schurken und die Liebe, nein, auch die Zeit ist seine Schlachtfeld und auch, wenn er glaubt, endlich am Ende seines beschwerlichen Wegs zu sein, ist dies doch erst der Anfang.

Das Buch ist bei verschiedenen Anbietern* als Ebook im Angebot, ich freue mich über Käufe, Interesse und Reviews 😀

Verlag: neobooks
ISBN-10: 3738089101
ISBN-13: 9783738089103

*Hier zum Beispiel:

https://www.amazon.de/Kristallwesen-Die-Abenteuer-Nuah-Fuzan-ebook/dp/B01M2A7VF3

https://www.weltbild.de/artikel/ebook/kristallwesen_22228658-1

Umzug Hosting

Umzug Hosting

von WordPress direkt auf eigenen Webspace.

Man kann einfach mehr rumspielen.

Die alte Website https://emanuelschreibt.wordpress.com/ bleibt vorhanden, wird aber nicht mehr gepflegt.

Die neue Website ist blog.emanuel-schreibt.de
Grüße und Sonntag und so.

Der Splitter im gläsernen Herz

Der Splitter im gläsernen Herz

Mir schien die Idee recht einfach, der Mensch, in seiner eigenen Welt zum Opfer degradiert, gezwungen, sich dauerhaft zu verstecken… und eine Frau, die alles tun muss, um einen unbekannten Gast, ein Kind zu retten.

Leider galt auch hier einfach gedacht und schwer hervorgebracht… und daher freue mich mich, hier meine neue Veröffentlichung, eine sogenannte Novelette (größer als eine Kurzgeschichte, kleiner als eine Novella) zu präsentieren, die ich auch zum Kindle Storyteller Wettbewerb 2016 angemeldet habe ^_^

https://www.amazon.de/Splitter-im-gl%C3%A4sernen-Herz-ebook/dp/B01HQU6WZI/ref=sr_1_1?s=digital-text&ie=UTF8&qid=1467309874&sr=1-1

 

 

Ein Update von „Der Club der Dilettanten“

Ein Update von „Der Club der Dilettanten“

ein wenig gebastelt:

Das Cover weniger abschreckend gemacht und ein paar total unauffällige Korrekturen vorgenommen.

 

Außerdem: Endlich mal eine passende Beschreibung bei Amazon eingestellt. Hat ja auch nur 3,5 Jahre gedauert.

Sprich: Ich habe die Geschichten in meinem Buch einfach mal kurz beschrieben. Was ja auch der Sinn einer Beschreibung sein soll…

der Link dazu http://www.amazon.de/Club-Dilettanten-Emanuel-Mayer-ebook/dp/B008VRY2ZS

Ein Hinweis: Amazon braucht noch paar Stunden, um die Leseprobenvorschau der Änderung anzupassen.

 

 

 

 

Version 0.2 meiner Website

Version 0.2 meiner Website

Ein lang erwartetes Update meiner Website http://www.emanuel-schreibt.de

->

Tabelle mit Bildern eingefügt. Unglaublich!

Ein wenig am Text gearbeitet, erledigt.

der nächste Schritt lautet: Seiten zu den Büchern erstellen.

 

aktuell und ausgedruckt: Zwischenspeicher

aktuell und ausgedruckt: Zwischenspeicher

Ich habe mich am Samstag mal hingesetzt und gesagt: Hey, Emanuel, warum druckst du denn nicht deine vollendeten, aber nicht komplett editierten Bücher aus?

Gesagt, getan.

Hier also meine 3 Projekte, die darauf warten, dass ich mich endlich aus meinem Elfenbeinturm in die Niederungen des Editierens begebe.

mein aktuellstes, kleinstes Projekt, mit dem Codenamen: H.TUL. (um die 52.000 Worte+-) Wartet auf die finale Bearbeitung.

P1

Projekt, Codename „NF“. Um die 132.000 Worte. Auch hier liegt bereits die 2. Fassung vor, die abschließende Fassung kommt…

P2_MF

Projekt „SR“. ca. 94.000 Worte. Noch immer Erstfassung, eines dieser Werke, an die man sich kaum herantraut… es erinnert an eine Brücke über einem Meer aus Verwirrung.

P3_SR

Das alles wird überarbeitet… wenn ich mit meinem aktuellen Schreibprojekt fertig bin. Ich möchte nicht zuviel versprechen, aber… es wird hervorragend.

 

 

Umberto Eco, ein Zauberer

Umberto Eco, ein Zauberer

Letzte Woche musste ich lesen, dass einer meiner absoluten Lieblingsautoren und Vorbilder diese Welt verlassen hat. Umberto Eco starb nach 84 Jahre und hat ein Werk hinterlassen, das unschätzbar mit seiner Liebe zur Literatur verbunden ist.

Ich glaube, ich kenne keinen so beeindruckenden Schriftsteller wie ihn. Für mich war „Der Name der Rose“ eine Epiphanie. Ich mochte den Film, absolut, aber als ich das Buch las, hat es mir die Augen geöffnet, hat mir gezeigt, welche Kraft Geheimnisse und Labyrinthe in unserem Innersten haben können. „Das Foucaultsche Pendel“ war ganz anders und doch gleichermaßen ein Märchen, eine Farce, eine Wirklichkeit, die nur einen Schritt neben der unseren liegen kann.

Meine Empfehlung lautet: Lesen. Eco darf und muss man lesen, um sich zu unterhalten und gleichzeitig zu lernen, wie eine fremde Welt im eigenen Kopf erschaffbar ist. Er bleibt ein großes Idol für mich, ein Leuchtturm im Nebel, aus was auch immer dieser Dunst besteht.

Ich habe heute einen kurzen Ausschnitt aus einem Interview gesehen, in dem er ein paar Philosopien für angehende Schreiber anbietet und muss sagen: „Verdammt, soweit habe ich gar nicht gedacht.“

Danke, Herr Eco.